Vierte EG-Richtlinie

 
Prof. Dr. Norbert Pfitzer
Prof. Dr. Norbert Pfitzer
Mitglied des Vorstands
Prof. Dr. Peter Oser
Prof. Dr. Peter Oser
Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

Bilanzrichtlinie, gesellschaftsrechtliche Richtlinie. 1. Rechtslage: Verabschiedet am 25.7.1978. Umgesetzt in deutsches Recht durch Bilanzrichtlinien-Gesetz (BiRiLiG) vom 19.12.1985 (BGBl. I 2355) und eingefügt in das HGB als Drittes Buch (§§ 238–339).

2. Bedeutung: Versuch der Harmonisierung der Vorschriften über den Jahresabschluss der Kapitalgesellschaften (AG, KGaA, GmbH) einschließlich Abschlussprüfung und Offenlegung in den Mitgliedsstaaten der EU. Das Ziel der Harmonisierung wird dadurch eingeschränkt, dass die EU-Mitgliedsstaaten durch in der Richtlinie vorgesehene sog. nationale Wahlrechte einen Gestaltungsspielraum bei der gesetzlichen Umsetzung haben.

3. Inhalt: Mindestvorschriften für Inhalt, Gliederung und Bewertung des Jahresabschlusses, der nicht nur Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, sondern auch einen Anhang mit zahlreichen Erläuterungspflichten umfasst.

Offenlegung und Prüfung der Abschlüsse sind größenabhängig differenziert.

Vgl. auch EG-Richtlinien.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Bilanzsumme der Banken in Deutschland
Bilanzsumme der deutschen Bankenbranche von 2000 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Bilanzsumme der Banken in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)