viersäuliges Bildungssystem

 
Prof. Dr. Josef Schmid
Prof. Dr. Josef Schmid
hauptamtlicher Dekan der WiSo-Fakultät
Dr. Johannes Klenk
Dr. Johannes Klenk
Forschungsmanager
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

Traditionell wird die institutionelle Struktur des deutschen Bildungssystems als viersäulig beschrieben. Die einzelnen Säulen sind:

(1) Elementar- und Primarbereich: Vorschulische Bildungsangebote und Grundschule;

(2) Sekundarbereich: Weiterführende Schulen, Berufsausbildung;

(3) Tertiärbereich: Hochschulische Bildung;

(4) Quartärbereich: Weiterbildung, Lebenslanges Lernen.

Sowohl zwischen den einzelnen Säulen als auch innerhalb sind die Bildungsangebote z.B. hinsichtlich ihrer Organisationsformen, des Formalisierungsgrades, der Trägerschaft oder des vorrangigen politischen Steuerungskontexts als sehr heterogen zu beschreiben. Auch die Abgrenzung zwischen den Säulen bzw. die Zuordnung einzelner Bildungsangebote innerhalb des Bildes ist realiter nicht immer möglich.

Eng mit dem Bild des viersäuligen Bildungssystems verknüpft ist das im bildungspolitischen Diskurs immer wieder auftauchende Argument der „Versäulung des Bildungssystems“. Es verweist i.d.R. auf Probleme der Durchlässigkeit und des Übergangs zwischen den Säulen und begründet z.B. die Forderung nach einer erleichterten Bildungsmobilität.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Höhe der Bildungsausgaben in Deutschland
Öffentliche Bildungsausgaben von Bund, Ländern und Gemeinden in Deutschland von 1995 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Höhe der Bildungsausgaben in Deutschland