Vieh- und Fleischwirtschaft, genossenschaftliche

 
Prof. Dr. Markus Mändle
Prof. Dr. Markus Mändle
Inhaber der Professur für Volkswirtschaftslehre
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition
besteht bereits seit Beginn des 20. Jahrhunderts in Deutschland und tritt in unterschiedlichen Geschäftsbereichen auf regionalen, dem nationalen und internationalen Märkten auf.

1. Bedeutung:  Es bestanden nach einem starken Konzentrationsprozess (2011) 99 genossenschaftliche Unternehmen der Vieh- und Fleischwirtschaft in Deutschland, mit 148.000 Mitgliedern, 2.896 Mitarbeitern und einem Umsatz von 4,9 Mrd. Euro. Ihre gesamtwirtschaftliche Bedeutung ist beachtlich; sie umfasst bei den einzelnen Fleischarten zwischen 25 Prozent bis über 30 Prozent des Gesamtmarktvolumens.

2. Funktion:  Erfassung von Schlachttieren, insbes. Schweinen, Ferkeln und Rindern sowie deren Schlachtung und Zerlegung, Erfüllung der Funktionen im Fleischgroßhandel, der Fleischwarenherstellung und der Nebenproduktverwertung, die Durchführung des Nutzviehhandels, von Zuchtprogrammen sowie des fleischwirtschaftlichen Außenhandels. Die grundsätzliche Funktion der Unternehmen der genossenschaftlichen Vieh- und Fleischwirtschaft besteht letztlich drin, die zersplitterten Marktkräfte der vielen Landwirtschaftsbetriebe zu einem effizienten Marktangebot zusammenzufassen und somit eine gegengewichtige Marktmacht gegenüber der i.d.R. oligopolistischen Nachfragerseite zu bilden.
 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Größte Volksbanken in Deutschland
Bilanzsumme der größten Volks- und Raiffeisenbanken in Deutschland im Jahr 2011 (in Millionen Euro)
Statistik: Größte Volksbanken in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)