Urkunden

 
Dr. Eggert Winter
Dr. Eggert Winter
Leitender Ministerialrat
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

I. Zivilprozessrecht:

alle schriftlichen Gedankenäußerungen, gleich zu welchem Zweck, in welcher Sprache und vermittels welcher Schriftzeichen sie verfasst sind und ohne Rücksicht darauf, ob sie unterschrieben sind.

Der Beweiswert der Urkunde wird durch Letzteres aber u.U. maßgeblich beeinflusst. Regeln über die Beweiskraft der öffentlichen und der Privat-Urkunde (d.h. von einem privaten Aussteller herrührenden Urkunde) enthalten §§ 415 ff. ZPO.

Vgl. auch öffentliche Urkunden, Privaturkunden.

II. Strafrecht:

Verkörperte Gedankenerklärung, die allg. oder für Eingeweihte verständlich ist, einen Aussteller erkennen lässt und die zum Beweis einer rechtlich erheblichen Tatsache geeignet und bestimmt ist, gleich ob ihr die Bestimmung schon bei der Ausstellung oder erst später gegeben wird. Der Begriff ist v.a. bei Urkundsdelikten (§§ 267 ff. StGB) von Bedeutung.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Aufklärung von Urkundenfälschungen
Polizeiliche Aufklärungsquote von Urkundenfälschungen in Deutschland von 1995 bis 2010
Statistik: Aufklärung von Urkundenfälschungen
(Kostenpflichtige Statistik)