Sichteinlagen

 
Prof. Dr. Jens Saffenreuther
Prof. Dr. Jens Saffenreuther
Professor für Bankwirtschaft
PD Dr. Jörg Jasper
PD Dr. Jörg Jasper
Senior Economist
Prof. Dr. Oliver Budzinski
Prof. Dr. Oliver Budzinski
Professor of Business Economics
Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Prof. Dr. Albrecht F. Michler
außerplanmäßiger Professor
Prof. Dr. Otto Weidmann
Prof. Dr. Otto Weidmann
Leiter Studiengang Bank
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

I. Einlagengeschäft:

täglich fällige Gelder; Einlagen auf Bankkonten, die jederzeit fällig sind, und die den Zwecken des bargeldlosen Zahlungsverkehrs dienen, z.B. Giroeinlagen. Sichteinlagen bei Notenbanken sind i.d.R. nicht, bei Geschäftsbanken niedrig verzinslich. Keine Sichteinlagen sind Spareinlagen, die der Geldanlage und nicht dem Zahlungsverkehr dienen.

Gegensatz: Termineinlagen.

II. Geldpolitik:

Bei der Berechnung mindestreservepflichtiger Einlagen rechnet die Deutsche Bundesbank Einlagen mit einer Laufzeit oder Kündigungsfrist von weniger als einem Monat zu den Sichteinlagen.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Währungsreserven ausgewählter Länder
Höhe der internationalen Währungsreserven ausgewählter Länder weltweit im Mai 2011 (in Milliarden US-Dollar)
Statistik: Währungsreserven ausgewählter Länder
(Kostenpflichtige Statistik)