Polarisationstheorien

 
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

Aus der Kritik an den neoklassischen Gleichgewichtstheorien (Neoklassik) entstandene wirtschaftliche Entwicklungstheorien. Sie gehen von dauerhaften räumlichen Ungleichgewichten und sehr individuellen Entwicklungspfaden aus. Ein positives Ereignis in einer Branche reicht, um durch Rückkopplungseffekte das Wachstum einer ganzen Region anzukurbeln, während kumulative sozio-ökonomische Prozesse den Abstand zwischen wachsenden und unterentwickelten Gebieten verschärfen. Es wird davon ausgegangen, dass Entzugseffekte (Backwash-Effekt), z. B. Faktorwanderungen (Kapital, Arbeitskräfte) in die wachsende Region, stärker sind als zentrifugale Ausbreitungseffekte (Ausbreitungseffekt) oder Sickereffekte. Polarisationstheorien haben vor allem Einzug in die Entwicklungsländerdiskussion gehalten. Sie stützen das Argument, dass Unterentwicklung die Folge wirtschaftlicher Abhängigkeit ist (Dependencia-Theorien).

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Statistik (von statista.com)
Herkunft der Importe von Erdöl nach Deutschland
Herkunft der deutschen Rohölimporte von 1950 bis 2010 (in Prozent)
Statistik: Herkunft der Importe von Erdöl nach Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)