Modulschnittstelle

 
Prof. Dr. Richard Lackes
Prof. Dr. Richard Lackes
Universitätsprofessor
Dr. Markus Siepermann
Dr. Markus Siepermann
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

1. Begriff: der Teil eines Moduls, in dem die Leistungen spezifiziert werden, die das Modul dem Benutzer zur Verfügung stellt.

Vgl. auch Spezifikation.

2. Inhalt: a) I.w.S. zählen zur Modulschnittstelle alle Annahmen irgendwelcher Art, die außerhalb des Moduls - von einem Benutzer des Moduls - über das Modul gemacht werden.

b) I.e.S. besteht die Modulschnittstelle:
(1) bei funktionsorientierten Modulen aus Modulname und Formalparametern,
(2) bei datenorientierten Modulen aus Modulname und Zugriffsoperationen mit Formalparametern (bei abstrakten Datentypen auch Typname) sowie Angaben, wie die Zugriffsoperationen zu benutzen sind und welche Wirkungen sie haben.

Gegensatz: Modulrumpf.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Schnellste Supercomputer
Rechenleistung der leistungsstärksten Supercomputer weltweit im November 2011 (in TeraFLOPS)
Statistik: Schnellste Supercomputer