Mietdatenbank

 
Helmut Keller
Helmut Keller
Autor, Schuldnerberater, Referent
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

Nach § 558e BGB versteht man unter einer Mietdatenbank eine fortlaufend geführte Sammlung von Mieten, die von den Städten oder Gemeinden oder von Interessenvertretern der Vermieter und Mieter gemeinsam geführt, fortgeschrieben und anerkannt werden. Die gesammelten Daten werden dann zur ortsüblichen Vergleichsmiete verdichtet. Die Mietdatenbank wurde mit der Mietrechtsreform zum 1.9.2001 verbindlich eingeführt (§ 558a Abs. 2 Nr. 2 BGB) und dient als Begründungsmittel eines künftigen Mieterhöhungsverlangens. Im Unterschied zum Mietspiegel, der immer nur eine Momentaufnahme des Wohnungsmarktes darstellt, liegt der Vorteil der Mietdatenbank in der fortlaufenden Erfassung von Daten und damit einer ständigen Aktualisierung.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Bausparverträge in Deutschland
Bausparsumme der Bausparkassen in Deutschland in den Jahren 1999 bis 2011 (in Milliarden Euro)
Statistik: Bausparverträge in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)