Leitzins

 
Prof. Dr. Otto Weidmann
Prof. Dr. Otto Weidmann
Leiter Studiengang Bank
Prof. Dr. Jens Saffenreuther
Prof. Dr. Jens Saffenreuther
Professor für Bankwirtschaft
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

wird von den Zentralbanken festgelegt und ist ein Instrument der Geldpolitik. Der Leitzins ist der Zinssatz zu dem sich Geschäftsbanken bei den Zentralbanken refinanzieren können. Die Geschäftsbanken haben dazu Sicherheiten, meist in Form von Wertpapieren, zu hinterlegen. Die Wertpapierhinterlegung wird auch als Wertpapierpensionsgeschäft bzw. "Repo-Geschäft" bezeichnet. Die Beschaffung von Liquidität über Zentralbanken ist in den letzten Jahren stetig zurückgegangen, da sich Geschäftsbanken untereinander zum Interbankensatz Geld geliehen haben. Im Zuge der Finanzkrise ist diese Finanzierungsquelle aufgrund des Vertrauensverlusts im August 2007 fast gänzlich zum Erliegen gekommen, und die Zentralbanken stellen wieder mehr Liquididät zur Verfügung, um die Stabilität des Bankensystems zu gewährleisten.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Marktanteile von Banken bei Privatkunden
Marktanteile von Bankengruppen an den Einlagen von Privatkunden in Deutschland in den Jahren 2000, 2005 und 2010
Statistik: Marktanteile von Banken bei Privatkunden