hinkende Inhaberpapiere

 
Dr. Cordula Heldt
Dr. Cordula Heldt
Referentin und Rechtsanwältin
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

qualifizierte Legitimationspapiere; zu den Wertpapieren i.w.S. gehörig. In hinkenden Inhaberpapieren verspricht der Aussteller einem namentlich benannten Gläubiger eine Leistung, bestimmt aber gleichzeitig, dass die Leistung an jeden Inhaber der Urkunde bewirkt werden kann (§ 808 BGB). Übertragung der hinkenden Inhaberpapiere nicht wie Inhaberpapiere durch Übereignung der Urkunde, sondern nur durch Abtretung der verbrieften Forderung (Forderungsabtretung). Der Aussteller ist jedoch berechtigt, an jeden Inhaber der Urkunde mit befreiender Wirkung zu leisten; er ist hierzu nicht verpflichtet, kann vielmehr verlangen, dass der Inhaber sich vorher als berechtigter Gläubiger ausweist. Der Schuldner kann bei Leistung stets Aushändigung des Papiers verlangen.

Zu den hinkenden Inhaberpapieren gehören: Sparbücher, Depotscheine, Versicherungsscheine.

Legitimationspapiere (z.B. Garderobenmarken, Gepäckscheine) nennen Namen des Berechtigten nicht.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Fälle von Wertpapierbetrug in Deutschland
Polizeilich erfasste Fälle von Wertpapierbetrug in Deutschland von 1995 bis 2010
Statistik: Fälle von Wertpapierbetrug in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)