Frankfurter Wertpapierbörse (FWB)

 
Dr. Cordula Heldt
Dr. Cordula Heldt
Referentin und Rechtsanwältin
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition
Kurzerklärung:

Die öffentlich-rechtliche FWB® Frankfurter Wertpapierbörse ist einer der weltweit größten Handelsplätze für Wertpapiere. Mit einem Umsatzanteil von mehr als 90 Prozent ist sie die größte der sieben Wertpapierbörsen in Deutschland. Die Deutsche Börse AG (DBAG) stellt als Trägerin der FWB die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicher.

Ausführliche Erklärung:

die größte der sieben dt. Wertpapierbörsen (s. Börsenplätze).

1. Funktionsweise: Trägerin der öffentlich-rechtlichen FWB ist die Deutsche Börse AG (DBAG), die die Funktionsfähigkeit des Börsenhandels sicherstellt. Mit der Einführung des XETRA-Systems (Nachfolger des IBIS-Handels) im November 1997 hat sich neben dem Präsenzhandel der vollelektronische Handel durchgesetzt, der Aufträge aus der ganzen Welt automatisch in einem Zentralcomputer zusammenführt und zuordnet. Dadurch konnte die Attraktivität bes. für ausländische Investoren und Marktteilnehmer gesteigert werden.

2. Börsenorganisation: Oberstes Organ der FWB ist der Börsenrat, in ihm sind die Kreditinstitute, Skontroführer, Versicherungen, Emittenten und Anleger vertreten, vgl. § 12 BörsG. Die laufenden Leitungsfunktionen werden durch die Börsengeschäftsführung wahrgenommen. Die Sicherung von Transparenz und ordnungsmäßiger Kursfeststellung übernimmt die Marktaufsicht, bestehend aus der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), der Börsenaufsicht auf Landesebene und der Handelsüberwachungsstelle der Börse.

3. Produkte: Gehandelt werden in Frankfurt a.M. v.a. Aktien und Exchange Traded Funds, aber u.a. auch Optionsscheine, Reverse Convertibles, Discount-Zertifikate und Renten.

4. Marktsegmente: a) Gesetzlich: Gemäß BörsG erfolgt auch an der Deutschen Börse der Handel in den zwei Marktsegmenten regulierter Markt (früher amtlicher und geregelter Markt) und Freiverkehr (Open Market).

b) Eigenständig organisierte Marktsegmente gemäß Börsenordnung der FWB: Der Prime Standard mit über das Börsengesetz hinausgehenden Zulassungspflichten für Unternehmen des Deutschen Aktienindexes (DAX), MDAX, SDAX, TecDAX und der General Standard für alle anderen zugelassenen Unternehmen. Die DBAG hat den Entry Standard für den Freiverkehr geschaffen.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Wert aller Aktien weltweit
Gesamtwert des weltweit an den Börsen gehandelten Aktienbestandes von 2000 bis 2011 (in Billionen US-Dollar)
Statistik: Wert aller Aktien weltweit
(Kostenpflichtige Statistik)