Devisenspekulation

 
Prof. Dr. Albrecht F. Michler
Prof. Dr. Albrecht F. Michler
außerplanmäßiger Professor
Prof. Dr. Oliver Budzinski
Prof. Dr. Oliver Budzinski
Professor of Business Economics
PD Dr. Jörg Jasper
PD Dr. Jörg Jasper
Senior Economist
Dr. Cordula Heldt
Dr. Cordula Heldt
Referentin und Rechtsanwältin
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

1. Charakterisierung: Kauf (Verkauf) ausländischer Währungen (Devisen) in der Erwartung, dass ihr Wechselkurs steigt (sinkt) und sie mit Gewinn wieder verkauft (zurückgekauft) werden können. Die Devisentransaktion erfolgt am Markt für Kassadevisen (Devisenkassageschäft), am Markt für Termindevisen (Devisentermingeschäft) oder in Form eines Swapgeschäfts (Swap).

2. Folgen: a) Im System fester Wechselkurse kann die Devisenspekulation destabilisierend wirken, da die Notenbank aufgrund ihrer Interventionspflicht gezwungen sein kann, in einem solchen Ausmaß Devisen gegen Hingabe inländischer Zahlungsmittel aufzukaufen oder gegen Hereinnahme inländischen Geldes abzugeben, dass die inländische Geldversorgung in einer unter binnenwirtschaftlichen Gesichtspunkten unvertretbaren oder unerwünschten Weise gestört wird.

b) Im System freier (sog. flexibler) Wechselkurse können durch die Devisenspekulation ausgelöste Wechselkursschwankungen zu einer Verzerrung der internationalen Handelströme und somit der internationalen Arbeitsteilung und Faktorallokation führen (z.B. Exporteinschränkung und Importausweitung durch spekulationsbedingte Aufwertungen oder Inflationstendenzen durch spekulationsbedingte Abwertungen).

Vgl. auch internationale Kapitalbewegungen.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Anzahl der Aktionäre in Deutschland
Anzahl der Aktionäre in Deutschland von 1988 bis 2011 (in 1.000)
Statistik: Anzahl der Aktionäre in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)