Bilanztheorien

(weitergeleitet von Bilanzauffassungen)

 
Prof. Dr. Peter Oser
Prof. Dr. Peter Oser
Partner, Leiter Grundsatzabteilung Wirtschaftsprüfung, Professional Practice Director
Prof. Dr. Norbert Pfitzer
Prof. Dr. Norbert Pfitzer
Mitglied des Vorstands
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

Bilanzauffassungen; von der Wissenschaft aus verschiedenen Anschauungen über Inhalt und Aufgaben der Bilanz und der Erfolgsrechnung entwickelte Lehrmeinungen. Die ersten Bilanztheorien entstanden bereits Ende des 19. Jh., wobei u.a. der statischen, dynamischen und organischen Bilanztheorie in der Literatur die größte Bedeutung zugemessen wurde.

1. Die statische Bilanztheorie betont die richtige Vermögensermittlung am Bilanzstichtag. Im wissenschaftlichen Diskurs haben sich zwei Ausprägungen herausgebildet, die Fortführungs- und Zerschlagungsstatik. Während die Fortführungsstatiker von der Unternehmensfortführung ausgehen, wollen die Vertreter der Zerschlagungsstatik das Vermögen unter der Fiktion einer Unternehmenszerschlagung ermittelt wissen.

2. Die dynamische Bilanztheorie sieht den entscheidenden Bilanzzweck nicht in der richtigen Darstellung des Vermögens, sondern in der Gewinnermittlung. Um den Gewinn richtig zu ermitteln wird eine verzerrte Vermögensdarstellung in Kauf genommen.

3. Die organische Bilanztheorie ist im Gegensatz zur statischen und dynamischen dualistisch geprägt, da sie die Aufgabe der Bilanz sowohl in der richtigen Vermögens- als auch in der Gewinnermittlung sieht.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Abschreibungen in Deutschland
Abschreibungen in der gesamten deutschen Volkswirtschaft von 2001 bis 2010 (in Milliarden Euro)
Statistik: Abschreibungen in Deutschland
(Kostenpflichtige Statistik)