Aufhebung des Insolvenzverfahrens

 
Dr. Eggert Winter
Dr. Eggert Winter
Leitender Ministerialrat
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition

1. Aufhebung des Eröffnungsbeschlusses auf sofortige Beschwerde des Gemeinschuldners (§ 34 II InsO): Mit Rechtskraft des Beschlusses (u.U. Rechtsbeschwerde nach §574 ZPO) treten die mit der Eröffnung verknüpften Rechtsfolgen rückwirkend außer Kraft. Die Verfügungsmacht des Schuldners lebt rückwirkend wieder auf, doch bleiben auch Rechtshandlungen des Insolvenzverwalters wirksam und haben bei Kollision mit denen des Schuldners den Vorrang.

2. Aufhebung des Insolvenzverfahrens nach Abhaltung des Schlusstermins: Schlussverteilung braucht nicht abgewartet zu werden. Der Beschluss ist unanfechtbar. Die Insolvenzgläubiger können wegen ihres Ausfalls gegen den Schuldner uneingeschränkt vorgehen, wobei die Eintragung in die Insolvenztabelle als Vollstreckungstitel verwendbar ist, sofern der Gemeinschuldner die Forderung im Prüfungstermin (Prüfungstermin im Insolvenzverfahren) nicht bestritten hat (Aufhebung des Insolvenzverfahrens, § 201 InsO).

3. Aufhebung des Insolvenzverfahrens nach Bestätigung des Insolvenzplanes durch das Gericht (§ 258 InsO). Über die Aufhebung eines Verfahrens erfolgt stets öffentliche Bekanntmachung.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Insolvenzen in Deutschland
Anzahl der Insolvenzverfahren insgesamt in Deutschland von Dezember 2010 bis Dezember 2011
Statistik: Insolvenzen in Deutschland