Auffälligkeitskriterium

 
Prof. Dr. Hagen Krämer
Prof. Dr. Hagen Krämer
Professor für Economics (Volkswirtschaftslehre)
 
GEPRÜFTES WISSEN
Über 150 Experten aus Wissenschaft und Praxis.
Mehr als 25.000 Stichwörter kostenlos Online.
 
Definition
Kurzerklärung:

Kriterium für eine hinreichend große Änderung der Einkommensverteilung.

Ausführliche Erklärung:

Das Auffälligkeitskriterium ist ein von Atkinson vorgeschlagenes Maß, mit dem angezeigt werden soll, dass die mithilfe des Gini-Index gemessene personelle Einkommensverteilung sich in einem hinreichend großen Ausmaß verändert hat.

Hintergrund: Die Interpretation des Gini-Index als Maß für die (Un-)Gleichheit der Verteilung von Einkommen ist nicht unproblematisch. Veränderungen des Gini-Index können dahingehend verstanden werden, dass ein zunehmender (abnehmender) Wert eine wachsende (sinkende) Ungleichverteilung anzeigt. Sowohl das Ausmaß der Veränderung als auch der absolute Wert sind jedoch für sich wenig aussagekräftig. Aus diesem Grund hat Atkinson als Schwellenwert für eine relevante Veränderung eine Änderung des Gini-Index um drei Prozentpunkte und mehr (bei einer Skalierung des Gini-Index zwischen 0 und 100) vorgeschlagen. Tritt eine solche Veränderung auf, ist das Auffälligkeitskriterium erfüllt.

 
Suche in der E-Bibliothek für Professionals
Sachgebiete
 
 
Mehr zur Definition
 
Bücher (versandkostenfrei von springer.com)
Statistik (von statista.com)
Länder mit relativ gleicher Einkommensverteilung
Länder mit der größten Gleichheit bei der Einkommensverteilung im Jahr 2010 auf Basis des Gini-Index
Statistik: Länder mit relativ gleicher Einkommensverteilung
(Kostenpflichtige Statistik)