Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker

Prof. Dr. Robert K. Frhr. von Weizsäcker

Technische Universität München, Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre,
Ordinarius/Lehrstuhlinhaber
Profil
Kurzvita
  • Geboren: 1954.
  • Diplom-Volkswirt, Universität Bonn, 1980.
  • Promotion, London School of Economics / Universität Bonn, 1985.
  • Habilitation, Universität Bonn, 1990.
  • Privatdozent, Universität Bonn, 1990-1992.
  • Heisenberg-Stipendiat, Deutsche Forschungsgemeinschaft, 1991-1992.
  • European Scholar, London School of Economics, 1991.
  • Lehrauftrag, Humboldt-Universität zu Berlin, 1991-1992.
  • Ordentlicher Professor für Volkswirtschaftslehre, Universität Halle-Wittenberg, 1992-1995.
  • Research Fellow, Centre for Economic Policy Research (CEPR), London, 1994-2004.
  • Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, Universität Mannheim, 1995-2003.
  • Mitglied des Wissenschaftsrats, 1997-1999.
  • Research Fellow, Institut für Wirtschaftsforschung (CESifo), München, 1999-.
  • Research Fellow, Institute for the Study of Labor (IZA), Bonn, 2000-.
  • Mitglied des Vorstands, Institut für Mittelstandsforschung (ifm), Mannheim, 2001-2004.
  • Ordinarius für Volkswirtschaftslehre, Finanzwissenschaft und Industrieökonomik, TU München, 2003-.
  • Visiting Scholar: Cambridge University, Université Catholique de Louvain, London School of Economics, Stanford University, Oxford University, International Monetary Fund (Washington, DC).
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Finanztheorie und -politik, Verteilungstheorie und -politik, Bildungsökonomik, Bevölkerungsökonomik, Industrieökonomik, Unternehmensfinanzierung, Entscheidungstheorie.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens