Prof. Dr. Jörn Altmann

Prof. Dr. Jörn Altmann

ESB Business School, Reutlingen University, Lehrstuhl International Finance

• vorm. Prodekan ESB Business School und Graduate Dean MBA
• Studiendekan, MBA-Programme General Management, Europäische Fernhochschule Hamburg (EuroFH)
• Kooptiertes Mitglied des Außenhandelsausschusses der IHK Reutlingen
• Kooptiertes Mitglied des Ausschusses Entwicklungsländer des Vereins für Socialpolitik
• Mitglied des Beirats in Unternehmen.

 

Profil
Kurzvita

Jahrgang 1945, 1965 Abitur in Bremen, verheiratet, 3 Kinder.
Studium der Wirtschaftswissenschaften an der Justus-Liebig-Universität Gießen, der Universität Lausanne, Ecole des Hautes Etudes Commerciales (HEC) und der Johns-Hopkins-University (Washington), School of Advanced International Economic Studies (SAIS), Bologna;

35-jähriger Praxishintergrund „Internationale BWL und Finance“:

  • Associate Expert der Vereinten Nationen / International Labour Office (UN / ILO),
    Management Development and Productivity Institute (MDPI), Accra/Ghana,
  • Leiter der Abteilung Projektmanagement (insbes. Exportförderung) einer Consulting in Köln,
  • Sabbaticals im Bundesfinanzministerium (Finanzen und Steuern), Deutsche Bundesbank (Management des Währungsrisikos), Oberfinanzdirektion Stuttgart (Exportkontrolle), Oberfinanzdirektion Köln (Zollmanagement).


Seit 35 Jahren Managementberater, Gutachter und Trainer für Ministerien (u.a. BMZ, BMU, UBA, BMWi, MWA-NRW) und Institutionen wie GTZ, InWent, CDG, DSE, KfW, OSEC, EU, UN-ILO, UNIDO, UNDP, UNCDF, Weltbank und diverse Nicht-Regierungs-Organisationen sowie Unternehmen in Europa, Nordamerika und über 70 weiteren außereuropäischen Ländern.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

International Finance, International Trade,
Regional Integration,
Entwicklungspolitik.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens