Prof. Dr. Jochen R. Pampel

Prof. Dr. Jochen R. Pampel

KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft,
Partner Advisory, Global Head of Financial Management KPMG International, Head of Financial Management KPMG Europe LLP

Apl. Professor für Controlling an der Universität Potsdam.

Profil
Kurzvita

Nach Abitur, Bundeswehrdienst und kaufmännischer Ausbildung und erster Berufserfahrung bei der Hoechst AG, Frankfurt (1982 – 1984), Stationen an den Universitäten Erlangen-Nürnberg (Diplom-Kaufmann 1989, Promotion 1993 und Habilitation 1998), Technische Universität Kaiserslautern und der Harvard Business School sowie an der Universität Potsdam mit Lehrtätigkeit, Forschung und zahlreichen praxisbezogenen Drittmittelprojekten im Bereich internes Rechnungswesen und Controlling. Von 1993 bis 2001 Schriftleiter der Fachzeitschrift Kostenrechnungspraxis (krp).

Jochen Pampel ist seit 2001 für KPMG tätig, wurde 2003 Partner und COO eines Geschäftsbereiches, ab 2004 Leiter einer Serviceline und ist derzeit Head of Financial Management KPMG Europe LLP und Global Head of Financial Management.

In der Beratungspraxis sammelte er insbesondere in den Branchen Medien, Chemie / Pharma & Energie, Logistik und Automotive Projekterfahrungen mit Potenzialanalysen zur Effizienzsteigerung  des gesamten Finanz- und Rechnungswesens, der Durchführung entsprechender Transformationsprojekte sowie in der Konzeption von strategischen und operativen Planungs- und Managementinformationssystemen und deren Umsetzung.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Transformation von Finanzbereichen, Effiziente Finanzprozesse, Controllingkonzepte und –organisation, Unternehmensplanung, Management Reporting.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens