Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard Schaich

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Eberhard Schaich

Universität Tübingen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Abteilung Statistik, Ökonometrie und Unternehmensforschung
Profil
Kurzvita

Industriekaufmann 1960; Dipl. oec. publ. 1964; Dr. oec. publ. 1967; Habilitation („Statistik und Ökonometrie“) 1969, jeweils Staatswirtschaftliche Fakultät der Universität München; 1970 o. Professor für Statistik an der Universität Regensburg; Lehrtätigkeiten an der Universität Erlangen-Nürnberg und der Bundeswehrhochschule München; 1977 o. Professor für Statistik und Ökonometrie; 1999 –
2006 Rektor der Universität Tübingen.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Stichprobenverfahren, insbesondere in der amtlichen Statistik und im Rechnungswesen der Unternehmung; Disparitäts- und Armutsmessung; Demographie; stochastische Prozesse in der Wirtschaftswissenschaft. An dieser Abteilung werden gegenwärtig die Forschungsprojekte DACSEIS und KEI zur Schätzproblematik in der internationalen amtlichen Statistik abgeschlossen, bei denen die Small Area Estimation im Vordergrund steht. Ein neues Forschungsgebiet Risikomanagement, insbesondere in der Sachversicherungswirtschaft, wird von Junior-Professor Dr. M. Merz vertreten.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Charakterisierung: 1. Begriff Der Begriff des Nonprofit Managements (auch als Not-for-Profit Management oder NPO-Management bezeichnet) beinhaltet das Management von Nonprofit-Organisationen (NPO). Dazu gehört dementsprechend die Anwendung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums auf die spezifischen Problemstellungen, Rahmenbedingungen und vielfältigen Besonderheiten von NPO. ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Helmig
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte.
von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers