Prof. Dr. Dirk Schiereck

Prof. Dr. Dirk Schiereck

Tu Darmstadt, FB Rechts- und Wirtschaftswissenschaften, FG Unternehmensfinanzierung,
Lehrstuhlinhaber

Mitherausgeber von NeuroPsychoEconomics, Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Investor Relations Verbandes (DIRK).

Profil
Kurzvita
  • Okt.1985 - Jul.1990 Studium der Volkswirtschaftslehre an der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel,
  • Nov.1995 Promotion an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim; Titel der Doktorarbeit "Internationale Börsenplatzentscheidungen institutioneller Investoren",
  • Jul.2000 Habilitation an der Fakultät für Betriebswirtschaftslehre der Universität Mannheim; Titel der Habilitationsschrift "Haftungszusagen als Kreditsicherheit und Bankgeschäft“,
  • Sept. 2000 – Okt. 2002 Inhaber des Lehrstuhls für Kapitalmärkte und Corporate Governance und Direktor am Institute for Mergers & Acquisitions an der Privaten Universität Witten/Herdecke,
  • Nov. 2002 – Juli 2008 Inhaber des Stiftungslehrstuhls Bank- und Finanzmanagement an der European Business School, International University Schloß Reichartshausen, Oestrich-Winkel,
  • seit August 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Unternehmensfinanzierung an der Technischen Universität Darmstadt.
Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Corporate Finance & Governance, Behavioral Finance.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
I. Charakterisierung: 1. Begriff Der Begriff des Nonprofit Managements (auch als Not-for-Profit Management oder NPO-Management bezeichnet) beinhaltet das Management von Nonprofit-Organisationen (NPO). Dazu gehört dementsprechend die Anwendung des betriebswirtschaftlichen Instrumentariums auf die spezifischen Problemstellungen, Rahmenbedingungen und vielfältigen Besonderheiten von NPO. ... mehr
von  Prof. Dr. Bernd Helmig
Die Regulierung der Rechnungslegung war lange Zeit eine Staatsaufgabe und damit von vielfältigen nationalen Besonderheiten geprägt. Die folglich international wenig vergleichbaren Rechnungslegungsdaten behinderten somit das Zusammenwachsen der Kapitalmärkte.
von  Prof. Dr. Bernhard Pellens, Prof. Dr. Thorsten Sellhorn, Dipl. Ök. Torben Rüthers