Hans-Ulrich Dietz

Hans-Ulrich Dietz

Commerzbank AG, ZGF Group Finance, Tax Department,
Abteilungsdirektor

Vorsitzender des Arbeitskreises Arbeitnehmerbesteuerung und Altersversorgung im Bundesverband Deutscher Banken e.V., Mitglied in der Initiative Finanzstandort Deutschland, Mitglied im International Bankers Forum.

Profil
Kurzvita

Nach über 15 Jahren Tätigkeit in der nordrheinwestfälischen Finanzverwaltung (zuletzt als Außenprüfer) bin ich nunmehr schon seit fast 25 Jahren als Steuerreferent bei der Commerzbank AG in Frankfurt am Main tätig.  Nebenberuflich lehre ich seit 14 Jahren an der Frankfurt School of Finance & Management (ehemals: Hochschule für Bankwirtschaft - Business School of Finance & Management) in Frankfurt/Main. Noch während meiner Zeit als Außenprüfer bei der Finanzverwaltung habe ich mein Studium bei der VWA Wuppertal in 1984 als Betriebswirt (VWA) abgeschlossen.
Als Co-Autor des Buchs „Geldanlage und Steuer“ sowie als Mitherausgeber des Standardwerks „Steuerpraxis für Kreditinstitute“ und anderer Publikationen betätige ich mich auf verschiedenen Gebieten des Steuerrechts. Viele von mir durchgeführte Seminare zu steuerlichen Themen (z.B. für Euroforum, Management Circle, IIR) runden meinen Arbeitstag ab.

Berufliche Schwerpunkte sind die internationale und nationale Besteuerung der natürlichen Personen (inbes. expats und inpats), das Stiftungssteuerrecht sowie das Gemeinnützigkeitssteuerrecht und speziell die Besteuerung aller Formen der nationalen und internationalen Kapitalanlage. Auch sind mir Fragen des nationalen und internationalen Erbschaftsteuerrechts nicht fremd.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Besteuerung der natürlichen Person, Stiftungssteuerrecht und Gemeinnützigkeitssteuerrecht, Besteuerung von Kapitalanlagen.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Die Makroökonomik betrachtet als Wissenschaft von den gesamtwirtschaftlichen Vorgängen die Volkswirtschaft als Ganzes, indem sie gleichartige Wirtschaftssubjekte zu Sektoren (wie Haushaltssektor, Unternehmenssektor) zusammenfasst und ihre ökonomischen Aktivitäten in Form von Aggregatvariablen (wie gesamtwirtschaftlicher Konsum oder gesamtwirtschaftliches Güterangebot) darstellt. Demzufolge untersucht ... mehr
von  Prof. Dr. Hans-Werner Wohltmann
Unter einer strategischen Planung wird die Institutionalisierung eines umfassenden Prozesses verstanden, um zu entscheiden, in welche Richtung sich ein Unternehmen (oder ein Teilbereich des Unternehmens) entwickeln soll, d.h. welche Erfolgspotenziale es nutzen und ausschöpfen sollte, und welchen Weg in Form ... mehr
von  Prof. Dr. Günter Müller-Stewens