Alexander Nowak

Alexander Nowak

Universität Stuttgart, Institut für Architektur von Anwendungssystemen (IAAS),
Wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand

Herr Nowak unterstützt die Forschung durch wissenschaftliche Begutachtung von Artikeln für internationale Zeitschriften und Konferenzen. Darüber hinaus betreut er wissenschaftliche Arbeiten von Studenten am Institut für Architektur von Anwendungssystemen. Herr Nowak ist zudem Mitglied der „The Hillside Group“, welche Gründer und Veranstalter der „Pattern Languages of Programs (PLoP)“ Konferenzserie ist.

Profil
Kurzvita

Alexander Nowak hat bereits vielseitige Erfahrungen in namhaften internationalen Unternehmen sammeln können. Er war als Werkstudent und Diplomand bei der Robert Bosch GmbH mit der Entwicklung und Einführung von Konzepten im Customer Relationship Management sowie Customer Care Management betraut. Zuvor war er bei der Audi AG im Bereich des Prozessmanagements tätig. Sein Arbeitsgebiet umfasste die Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen in der Automobilfertigung.

Arbeitsgebiete / Forschungsschwerpunkte

Alexander Nowak ist als wissenschaftlicher Mitarbeiter im BMWi-Forschungsprojekt Migrate! tätig. In diesem Projekt werden Methoden und Werkzeuge für die Migration von Anwender-Infrastrukturen in Cloud-Infrastrukturen entworfen. Das primäre Ziel des Projekts ist die Verbesserung der Energieeffizienz herkömmlicher Anwender-Infrastrukturen.

Wirtschaftslexikon
  Detailsuche

ANZEIGE

Meine zuletzt besuchten Definitionen
Sie haben derzeit noch kein Stichwort besucht
Schwerpunktbeiträge des Tages
Mit der Plankostenrechnung lassen sich einerseits zukünftige Kosten für das Unternehmen, die Unternehmensbereiche, Prozesse und Produkte bestimmen. Plankosten erlauben andererseits im nachhinein Soll-Ist-Vergleiche für Kostenstellen und Kosten für erbrachte Leistungen. Sie dienen damit der Steuerung von Ergebnissen, Gemeinkostenbereichen und Projekten ... mehr
von  Prof. Dr. Jochen R. Pampel, Prof. Dr. Kurt Vikas
Dienstleistungsmarketing ist eine Teildisziplin in der Marketingwissenschaft. Dienstleistungen unterscheiden sich in ihren Eigenschaften wesentlich von Sachgütern: Sie bedürfen einer permanenten Leistungsfähigkeit des Anbieters sowie der Einbindung des Kunden in die Erstellung der Leistung und sind zumindest teilweise immateriell. Daraus ergeben ... mehr
von  Prof. Dr. Manfred Bruhn